Mindful - wie alles begann ...

Das sind wir

Bild:

Seit mehr als 15 Jahren sind die Verantwortlichen bei Mindful gemeinsam in unterschiedlichen Bereichen der Jugendhilfe tätig. Sie leiteten Jugendzentren, organisierten Jugendfreizeitangebote und diverse andere Projekte für Jugendliche. Im Jahr 2012 entschieden sie sich gemeinsam einen Traum zu verwirklichen und gründeten Mindful.

Eins war dabei immer klar: Es soll etwas sein, bei dem die Jugendlichen im Mittelpunkt stehen. Oft genug haben sie sich darüber geärgert, wenn Jugendliche, an deren Verhalten man zu Recht oft Anstoß nehmen kann, aus Jugendarbeit ausgeschlossen wurden, durch Hausverbote oder andere Sanktionen. Sie waren immer der Meinung, dass Jugendarbeit insbesondere auf diese Jugendlichen zugehen und sich bemühen sollte, gerade mit ihnen zu arbeiten. Es schien ihnen zu einfach mit seitenlangem Regelwerk, Disziplin, Strafen und Macht Jugendlichen zu begegnen und sie zu erziehen, zumal dies meist in einen Teufelskreis immer größerer Konflikte führt.

Von Anfang an war ihnen klar, dass diese Jugendlichen vorallem eins brauchen: Beziehung und Anerkennung. Jemanden der sich Zeit nimmt, der sich wirklich interessiert, der sie nicht verurteilt und der ihnen vertraut.

Mindful ist mehr als Jugendarbeit, es ist ein lang gehegter Traum des Teams, eine Vision. Eine Idee, wie sie sich unsere Gesellschaft vorstellen. Mindful, der achtsame Umgang mit sich selbst und das einfühlende Hinwenden zu unserem Gegenüber. Ein Gegenentwurf zur "Ellenbogen-Gesellschaft", ein Gegenentwurf zu einer Pädagogik, die Kinder und Jugendliche als "Tyrannen" bezeichnet und mit Disziplin, Gehorsam und Grenzen junge Menschen erziehen möchte.

Mindful hat eine andere Vorstellung von Erziehung und Bildung: Achtsamkeit!

Die gemeinnützige Gesellschaft wird geleitet von:

Oliver Bokelmann
(Erziehungswissenschaftler, B.A. & Bildungswissenschaftler, B.A.)

Katharina Geiken
(Sozialarbeiterin/-pädagogin, B.A. & Pädagogin, M.A.)

Bild:
Die Geschäftsführer der Mindful Jugendhilfe Oliver Bokelmann und Katharina Geiken